Nur das Beste für unsere Kunden  
HPR-Holzideen, Im Gewerbegebiet 20, 48612 Horstmar, 02558-997960                                                                                                                                                                 

Saunatipps

Für das gesunde Schwitzen in der Sauna gibt es Grundregeln, die Sie unbedingt einhalten sollten, damit einem erholsamen Saunaerlebnis nichts im Wege steht. Diese wichtigen Grundregeln werden wir Ihnen im Folgenden erläutern. Beachten Sie auch die praktische, wasserfeste Sauna Baderegeltafel aus unserem Sauna-Zubehör-Sortiment, um diese Regeln immer am Ort des Geschehens nachlesen zu können.


Vor dem Saunagang

Einen Saunagang sollten Sie nicht mit einem leeren Magen oder direkt nach einer Mahlzeit beginnen. Suchen Sie vor dem Saunieren auch noch einmal die Toilette auf, da ein Saunagang die Nierentätigkeit anregt. Gehen Sie vor dem ersten Saunagang duschen – zum Einen natürlich aus hygienischen Gründen, zum Anderen zum Entfernen des störenden Fettfilms auf der Haut, der den Schwitzvorgang verzögert. Da Sie mit trockener Haut leichter schwitzen, trocknen Sie sich nach dem Duschen gut ab.


In der Sauna

Legen Sie zu allererst ein großes Badehandtuch auf die Saunaliege und legen oder setzen Sie sich darauf. Da die Luft in der Sauna trocken ist, sind die hohen Lufttemperaturen von 70-100 Grad Celsius sehr gut verträglich. Überprüfen Sie die Temperatur in der Sauna. Beachten Sie, dass die vom Saunaofen ausgehende Wärme nach oben steigt, daher ist die Luft auf den oberen Bänken heißer. Für Sauna-Anfänger ist es daher ratsam, die Bänke der unteren oder mittleren Reihe zu besuchen. Wenn es Ihnen zu heiß wird, z.B. während eines Aufgusses, wechseln Sie auf eine tiefer liegende Bank.

Ein Saunagang sollte zwischen 8 und 12 Minuten lang dauern. Bleiben Sie solange Sie sich wohl fühlen, jedoch nicht über 15 Minuten. Mit einer Sauna Sanduhr können Sie die Zeit messen.

Nach der Phase des Vorschwitzens (5-10 Minuten) folgt der Aufguss (6-8 Minuten) und evtl. noch eine Phase des Nachschwitzens von ca. 1-2 Minuten.

Die wichtigsten Utensilien für einen Aufguss sind der Saunakübel und, je nach Aufgussart, ein Gemisch aus Wasser und z.B. den hierzulande sehr beliebten ätherischen Ölen oder Aufgusskonzentraten. Aus diesem wird nun mit einer Schöpfkelle, portionsweise aromatisiertes Wasser auf die heißen Saunasteine des Saunaofens gegeben. Beim Aufguss steigt die relative Luftfeuchtigkeit in der Sauna um ca. 50% an und bewirkt einen stark empfundenen Hitzereiz, der jedoch nur ein paar Minuten anhält. Messen Sie den Wert der Luftfeuchtigkeit anhand eines Hygrometers.

Obwohl der Aufguss sehr wohl den „Höhepunkt“ eines Saunabesuchs darstellt, wirkt sich das Schwitzbad aber auch ohne ihn vollwertig positiv auf den Körper aus.

Um Schwindel oder gar einen Ohnmachtsanfall zu vermeiden, erheben Sie sich die letzten zwei Minuten Ihres Saunaganges aus Ihrer Liegeposition und setzen sich senkrecht. Bewegen Sie dazu Ihre Beine, damit das Blut nicht in Ihren Unterkörper sackt.


Nach dem Saunagang

Nach dem Saunagang sollten Sie Sauerstoff tanken und Ihre Atemwege kühlen. Hierzu sollten Sie an die frische Luft gehen. Halten Sie Ihre Muskeln in Bewegung und gehen Sie auf und ab. Anschließend heißt es immer kühl duschen gehen. Wichtig ist hierbei die Richtung zum Herzen hin: Beginnen Sie beim rechten Fuß und führen den Wasserstrahl langsam aufwärts, danach folgt der linke Fuß. Kühlen Sie danach die Arme von den Händen bis zur Schulter, erst rechts, dann links. Im Anschluss können Sie Ihren ganzen Körper mit der Brause abkühlen und/oder in einen Tauchbottich gehen. Eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielen Sie nur, wenn die Abkühlung durch kaltes Wasser und Frischluft stark genug ist.

Nach dem Abkühlen ist ein warmes Fußbad in einem Fußkübel mit warmem Wasser empfehlenswert. So wird auch die restliche, im Körper verbliebene Wärme abgeführt und der Körper kühlt ab. Dies beugt beispielsweise auch Erkältungen vor. Außerdem wird durch das warme Fußbad ein Nachschwitzen des Körpers verhindert.


Zwischen den Saunagängen

Gönnen Sie sich nach einem Saunagang eine Ruhephase von ca. 15 Minuten. Legen Sie die Beine hoch und halten sie warm.


Anzahl der Saunagänge

Als grobe Richtlinie gilt: Ein bis zwei Saunabesuche mit jeweils zwei bis drei Saunagängen pro Woche. Entscheidend ist jedoch, dass man sich wohl fühlt.


Trinken während des Saunabesuches

Trinken Sie vor dem Saunabesuch und erst wieder nach dem letzten Saunagang. Vermeiden Sie Alkohol und Kaffee. Am besten geeignet sind Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte.
Laden Sie sich hier die oben aufgeführten Saunaregeln kostenlos herunter: Saunaregeln (PDF, 0,4 MB)